Menu

Die Autorin

 

Es war einmal - so beginnen alle Märchen und Geschichten - ein kleines hübsches Mädchen mit schönen kastanienbraunen Locken, großen braunen Augen und einer lustigen Stupsnase.

Die Kleine war in Wien geboren und die strenge Familientradition erforderte es, in späteren Jahren einmal Lehrerin zu werden, denn sie stammte aus einer Pädagogen-Dynastie und die Erwartungen ihrer Familie waren hoch!

Das kleine Mädchen war etwas schüchtern, gern alleine und sehr fantasievoll in Gestaltung ihrer Spiele und Ausschmücken ihres Zimmerchens. Die Kleine war auch eine gute Schülerin, bei den Lehrkräften beliebt, hatte viele Freundinnen, die sie insgeheim beneideten.

Jahre später - entgegen den Wünschen ihrer strengen Eltern - absolvierte sie eine perfekte, kaufmännische Ausbildung an der Handelsakademie in Wien und stürzte sich mit viel Elan und Fleiß, mit erstklassigen Zeugnissen bestückt, in das verantwortungsvolle Berufsleben der bunten Privatwirtschaft.

In der Zwischenzeit war die kleine Wienerin zu einer jungen ansehnlichen Frau herangereift, und als sie dann ihren hübschen Märchenprinzen gefunden hatte, zog die einst kleine Schüchterne mit ihrem Mann, einem norddeutschen Jungen, an die dänische Grenze.

Das war das malerische Zuhause des Märchenprinzen und er tat alles für seine Prinzessin, um sie glücklich zu sehen.

Sie war wieder in einem großen Unternehmen als rechte Hand eines anspruchsvollen Direktors lange Zeit tätig, aber insgeheim hatte sie immer noch ein wenig Heimweh nach ihrer wunderschönen Weltstadt Wien, ihrer Heimatstadt.
Nachdem die junge Frau sehr tierlieb war, hatte sie in mehreren Zeitabständen Hund, Katze, Vögel und später Pferde, die sie über alles liebte. Ihr Dressur- und Freizeitpferd machte ihr besonders viel Freude und war gleichzeitig Kindersatz für sie.

In späteren Jahren allerdings musste sie schweren Herzens den Reitsport aus gesundheitlichen Gründen aufgeben, und nachdem sie nur noch für ihren Mann tätig war, entschloss sie sich zu einem neuen Hobby, einer großen Herausforderung.

Ihr Hobby war nunmehr kein körperlicher sondern geistiger Sport, das Märchen-Schreiben.

Jetzt, als reiferes Mädl hatte sie diese Leidenschaft gepackt, aber ein wenig verwundert musste sie feststellen, dass ihre Märchen eigentlich keine waren.

Es sind Erzählungen entstanden, die vielseitige Missstände in der Gesellschaft in Märchenform kritisieren. Also doch noch pädagogische Ambitionen in reiferen Jahren? Vielleicht!

So ist auf Empfehlung einer lieben Freundin aus Wien über einen kleinen aber feinen Verlag in liebevoller Kleinarbeit und mit großer Liebe zum Detail in Wort und Bild dieses Märchenbuch entstanden, welches zum Schmunzeln wie auch zum Nachdenken anregen soll und den grauen Alltag vielleicht hie und da ein wenig vergessen lässt.

Anfang Januar 2011 ist nun ein weiteres Märchenbuch von mir erschienen mit teuflischen, mörderischen und bissigen Erzählungen. Unterschiedliche, vielfältige Texte und farbige Illustrationen tragen dazu bei, die Fantasie der interessierten Leserschaft von 8 - 88 Jahren anzuregen.
Die "Kleinen Teufeleien" sind bei allen deutschsprachigen Buch-Versanden portofrei erhältlich.

Das ist es, liebe Leser, was ich euch über mich erzählen wollte ...

Vera Maria Lafrenz